Der medizinische Fortschritt braucht Studien

Die Deutsche Hochdruckliga unterstützt die Wissenschaft bei der Durchführung von Studien. Klinische Studien sind ein wichtiges Instrument medizinischer Weiterentwicklung und medizinischen Fortschritts. Ziel dieser Studien ist es allgemein, die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von neuen bzw. bereits zugelassenen Medikamente, neuen medizinischen Behandlungs- oder Interventionsformen zu überprüfen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Überblick über nichtmedikamentöse, medikamentöse und interventionelle Studien geben, die vielleicht für Sie interessant sind.

Die Teilnahme an einer Studie ist stets freiwillig. Eine Studie darf nur durchgeführt werden, wenn Sie von der zuständigen Ethikkommission genehmigt ist. Die Ethikkommission prüft dabei unter anderem das Studiendesign, gibt aber auch vor, welche Informationen an die Studienteilnehmer weiterzuleiten sind.

Die höchste wissenschaftliche Anerkennung genießen randomisierte Studien. In dieser wissen weder der Studienteilnehmer, noch der behandelnde Arzt, ob wirklich therapiert wird bzw. nur zum Schein therapiert wird. Weder der Arzt noch der Studienteilnehmer können dabei beeinflussen, ob im sogenannten „Interventionsarm“ therapiert wird bzw. im „Kontrollarm“ nur zum Schein behandelt wird. Damit lässt sich am besten nachweisen, ob eine Therapie auch tatsächlich wirkt. Oft heilen bereits Worte bzw. die Hoffnung dass die Therapie wirken wird. Das wird durch eine willkürliche Zuordnung der Studienteilnehmer zu einem Interventions- und Kontrollarm vermieden. Nicht immer lässt sich bei Interventionsstudien verbergen, ob tatsächlich oder nur zum Schein behandelt wird. Es gibt auch beobachtende Studien ohne Therapieintervention.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie beispielsweise über www.ethikrat.org/themen/forschung-und-technik/klinische-forschung.

Lebensstil (nicht-medikamentöse Maßnahmen)

Nicht-medikamentöse Maßnahmen stellen einen wichtigen Beitrag für die Blutdruckeinstellung dar. Wir möchten Sie an dieser Stelle in Kürze auf folgende (nicht-medikamentösen) Lebensstilstudien hinweisen. Hinweis: Derzeit arbeiten wir für Sie die wichtigsten Informationen auf und stellen diese für Sie gebündelt zusammen. Bis auf weiteres erhalten Sie die von Ihnen gewünschten Informationen über die nachfolgenden Links:

Deutsche Sporthochschule in Köln

Studien zur Interventionellen Therapie

Derzeit werden verschiedene interventionelle Methoden zur Behandlung von Bluthochdruck in klinischen Studien getestet. In aller Regel gelingt es unseren Hypertoniezentren und Hypertensiologen DHL mit nichtmedikamentösen bzw. medikamentösen Maßnahmen den Blutdruck in den Griff zu bekommen. Interventionelle Methoden kommen möglicherweise für Patienten in Betracht, falls alle anderen Möglichkeiten nicht greifen.

Derzeit möchten wir Sie auf folgende Studien hinweisen:

SPYRAL HTN Studie

Folgende Zentren sind an der Studie beteiligt


Universitätsklinikum Erlangen

Prof. Dr. med. Roland E. Schmieder
Oberarzt und Leiter Klinische Forschungsstation CRC
Medizinische Klinik 4
Ulmenweg 18, 91054 Erlangen
Telefon: 09131 85 36245
E-Mail: roland.schmieder@uk-erlangen.de

PD Dr. med. Christian Ott
Medizinische Klinik 4
Nephrologie und Hypertensiologie
Telefon: 09131 / 8536207
E-Mail: christian.ott@uk-erlangen.de

http://www.uk-erlangen.de 



SANA-Kliniken Lübeck

Prof. Dr. med. Joachim Weil
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und
Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie
Medizinische Klinik II Kardiologie und Angiologie
Kronsforder Allee 71-73,  23560 Lübeck
Telefon: 0451 / 585-1681
E-Mail: Joachim.weil@sana.de

http://www.sana-luebeck.de 



Universitätsklinikum des Saarlandes und

Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes
Direktor der Klinik
Univ.-Prof. Dr. med. Michael Böhm
Kirrberger Str., Geb. 40, 66421 Homburg
Telefon: 06841/16-21346
E-Mail: michael.boehm@uks.eu

Priv.-Doz. Dr. med. Felix Mahfoud
Klinik für Innere Medizin III
Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin
Telefon: 06841 / 1621346
E-Mail: Felix.Mahfoud@uks.eu

http://www.uniklinikum-saarland.de 



Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen

Prof. Dr. Thomas Zeller
Chefarzt Angiologie
Südring 15, 79189 Bad Krozingen
Telefon: 07633 / 402-2431
E-Mail: thomas.zeller@universitaets-herzzentrum.de

Dr. Elias Noory
Oberarzt
Telefon: 07633 / 402-2431
E-Mail: elias.noory@universitaets-herzzentrum.de

http://www.herzzentrum.de/de.html



Universitätsklinikum Leipzig

PD Dr. Dr. med. Philipp Lurz
Telefon: 0341 / 865 - 1428
E-Mail: kard.herzzentrum@helios-kliniken.de

http://home.uni-leipzig.de/kard/kard/



Nähere Informationen finden Sie unter www.medtronic.de/bluthochdruck

RADIANCE-HTN Studie

Folgende Zentren sind u.a. an der Studie beteiligt

Universitätsklinikum Düsseldorf
Prof. Dr. Christian Rump

Universitätsklinikum Erlangen
Prof. Dr. Roland Schmieder

Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar
Prof. Dr. Felix Mahfoud

Herzzentrum Leipzig
PD Dr. Dr. Philipp Lurz

Sana Klinikum Lübeck
Prof. Dr. Joachim Weil

 

Sprechen Sie bitte bei Interesse an der Studie folgende Ansprechpartner an:

Ulrike Diers, CSM Deutschland
Telefon: +49-173-3008233 
udiers@recormedical.com

Helen Reeve-Stoffer PhD, VP Clinical Affairs 
Telefon: +44-794-774-8006
hreeve-stoffer@recormedical.com

Einen Überblick der Studie finden Patienten unter: www.blutdruckstudie.de

Ausführliche Informationen zum Studiendesign erhalten Sie unter:

Barorezeptorschrittmacher

Folgende Zentren sind u.a. an der Studie beteiligt


Universitätsklinikum Göttingen

Prof. Dr. Michael Koziolek
Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie
Telefon: 0551 / 39-8508
E-Mail: {{email::mkoziolek@med.uni-goettingen.de}

Bitte erfragen Sie weitere Studienzentren bei Herrn Professor Dr. Koziolek

Weitere Informationen finden Sie unter www.nephrologie.med.uni-goettingen.de/de/content/medversorgung/167.html