Stress beim Blutdruckmessen?

Frage

Uwe T. aus Kiel fragt: Ich bin 45 Jahre alt und mein Blutdruck schwankt zwischen 135/80 mm Hg und 150/95 mm Hg. Bei einer 24-Stunden-Blutdruckmessung lagen die Werte ähnlich, doch nachts gingen sie deutlich nach unten. Mein Gewicht liegt im Normalbereich, ich ernähre mich gesund und gehe regelmäßig joggen. Ich habe festgestellt, dass ich beim Blutdruckmessen unter Stress stehe, allein durch die Situation des Messens. Die Blutdruckwerte liegen dabei meist um 145/90 mm Hg. Messe ich kurze Zeit später ein zweites oder drittes Mal, liegen die Werte deutlich weiter unten, oft 10 bis 15 mm Hg niedriger. Das wiederholt sich jeden Tag aufs Neue. Kennen Sie dieses Phänomen, dass durch den Stress der Messung die Werte zu hoch gemessen werden?

Antwort

Professor Dr. Horst Brass antwortet: Der Blutdruck ist einer der variabelsten Größen des Kreislaufs. Er wird auch durch psychologische Effekte und durch Stress beeinfl usst. Bei der Selbstmessung hat sich die Messung mit einer Oberarmmanschette bewährt, am besten in körperlicher Ruhe nach fünf Minuten Sitzen. Nach dreimaligem Messen in Abständen von je 30 Sekunden ist meist der dritte Wert der niedrigere und passende Blutdruckwert. Eventuell kann es sinnvoll sein, den Mittelwert der Einzelmessungen zu berechnen. Generell liegt ein guter Blutdruck bei 130/80 mm Hg, maximal sollte er bei 140/90 mm Hg liegen. Die meisten Hypertoniker erkranken in einem Alter von etwa 45 Jahren. Insgesamt deuten Ihre Blutdruckwerte nicht darauf hin, dass Sie sich im Anfangsstadium einer chronischen Hypertonie befi nden. Wichtig sind natürlich immer ein gesunder Lebensstil und das angstfreie Messen des Blutdrucks.

Autor

Professor Dr. med. Horst Brass ist Hypertensiologe DHL®. Er war vor seinem Ruhestand viele Jahre Direktor der Medizinischen Klinik A im Klinikum Ludwigshafen. Er beantwortet regelmäßig Anfragen von Betroffenen und Interessierten.

Dieser Beitrag erschien im DRUCKPUNKT – Zeitschrift für Prävention und Behandlung des Bluthochdrucks und seiner Folgen – Ausgabe 02/2012. Sie können die Ausgabe hier kostenlos als PDF-Datei herunterladen oder als gedrucktes Heft in unserem Online-Shop erwerben.

Zurück