Hochdruckforschung an deutschen Universitäten

Die Deutsche Hochdruckliga richtet im Jahr 2009 zwei Stiftungsprofessuren für Hypertensiologie ein. Damit kann die Hypertonieforschung an deutschen Hochschulen etabliert werden.

Die Ausschreibung fand im November 2007 statt und führte bereits in vielen Fakultäten zur Diskussion über die Bedeutung der Hypertonie. Im Herbst 2008 wählte der Vorstand der Deutschen Hochdruckliga aus den Bewerbungen zwei der Hochschulen aus. Diese erhalten von der Deutschen Hochdruckliga fünf Jahre lang die finanzielle Förderung für einen Lehrstuhl mit entsprechender Ausstattung. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Hochschulen nach Ende der fünfjährigen Förderung die Professur als eigenständige Einrichtung weiterführen. So begründen die Stiftungsprofessuren an den deutschen Hochschulen ein neues Forschungsgebiet.

Seit 01.11.2010 wurde Herr Professor Dr. med. Reinhold Kreutz zum Stiftungsprofessor der Deutschen Hochdruckliga - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention an den neu geschaffenen Lehrstuhl für Hypertensiologie am Institut für Kliniksche Pharmakologie und Toxikologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin berufen. Lesen Sie in der Online-Ausgabe des DRUCKPUNNKT 3-4/2010 ein Interview mit Professor Reinhold Kreutz.