Selbsthilfegruppen sinnvoll?

Frage

Peter K. aus Köln fragt: Ich bin seit einem Jahr in Rente und habe seit mehr als 10 Jahren Bluthochdruck. Ich las in einer Apothekenzeitschrift, dass es Selbsthilfegruppen für Bluthochdruck gibt. Können Sie mir eine Selbsthilfegruppe in meiner Region nennen und ist es ratsam, sich einer Gruppe anzuschließen?

Antwort

Professor Dr. Horst Brass antwortet: Ihre Überlegung, sich einer Selbsthilfegruppe Bluthochdruck anzuschließen, ist nachdrücklich zu befürworten. Die Mitglieder einer Selbsthilfegruppe unterstützen sich gegenseitig bei den Lebensstiländerungen, die durch Bluthochdruck meist notwendig sind. Denn mit einer gesunden Ernährung, ausreichend Bewegung und einem effektiven Stressmanagement können Sie viel dazu beitragen, dass Ihr Blutdruck wieder sinkt.

Außerdem berichten viele Mitglieder der Deutschen Hochdruckliga, dass sie in ihrer Selbsthilfegruppe positive Unterstützung erfahren und vom Austausch mit anderen Hypertonikern sehr profitieren. Eine Adressliste der Selbsthilfegruppen Bluthochdruck der Deutschen Hochdruckliga finden Sie im Internet unter www.hochdruckliga.de. Auch die Geschäftsstelle der Deutschen Hochdruckliga gibt Ihnen gerne Auskunft über Selbsthilfegruppen in Ihrer Region.

Autor

Professor Dr. med. Horst Brass ist Hypertensiologe DHL®. Er war vor seinem Ruhestand viele Jahre Direktor der Medizinischen Klinik A im Klinikum Ludwigshafen. Er beantwortet regelmäßig Anfragen von Betroffenen und Interessierten.

Dieser Beitrag erschien im DRUCKPUNKT – Zeitschrift für Prävention und Behandlung des Bluthochdrucks und seiner Folgen – Ausgabe 03-04/2011. Sie können die Ausgabe hier kostenlos als PDF-Datei herunterladen oder als gedrucktes Heft in unserem Online-Shop erwerben.

Zurück