Wissenschaftlicher Jahreskongress:

Deutsche Hochdruckliga vergibt Wissenschaftspreise02.12.2015, 10:00 | Deutsche Hochdruckliga e.V. [+]

©shutterstock.com

Die Deutsche Hochdruckliga vergibt jedes Jahr Förderpreise für Arbeiten und Dissertationen in deutscher oder englischer Sprache auf dem Gebiet der Hochdruckforschung.

Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention hat ihre Wissenschaftspreise für hervorragende wissenschaftliche Original- und Promotionsarbeiten zum Thema Bluthochdruck vergeben. Damit ehrt und fördert die Fachgesellschaft ihren wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Preisverleihungen fanden am 20. November im Rahmen des 39. Wissenschaftlichen Jahreskongresses „Der kardiovaskuläre Risikopatient: Hypertonie und ihre Komorbiditäten“ in Saarbrücken statt.

Die Deutsche Hochdruckliga vergibt jedes Jahr Förderpreise für Arbeiten und Dissertationen in deutscher oder englischer Sprache auf dem Gebiet der Hochdruckforschung. „Wir freuen uns über das Interesse aller Bewerberinnen und Bewerbern an der Forschung im Bereich der Hypertonieforschung“, so Professor Dr. med. Martin Hausberg, DHL® Vorstandsvorsitzender aus Karlsruhe.

Der „Dieter-Klaus-Förderpreis“ geht in diesem Jahr an Dimitry Tsvetkov aus Berlin für seine Arbeit zum Thema „Chronic P38 MAPK Inhibition Improves Vascular Function And Remodeling In Angiotensin II Dependent Hypertension“. Mit diesem Preis zeichnet die Deutsche Hypertonie Stiftung DHS® Arbeiten auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemologischen Hochdruckforschung aus. Vergeben wird der Preis durch den Stiftungsrat. Diesem gehören Professor Dr. med. Ulrich Kintscher aus Berlin, Professor Dr. med. Joachim Hoyer aus Marburg und Dr. Siegfried Eckert aus Bochum an.

Der Träger des „Forschungspreis Dr. Adalbert Buding“ ist Dr. med. Manuel Wallbach aus Göttingen. Geehrt wurde er für seine praxisnahe und aktuelle Arbeit, die relevante Forschungsergebnisse für die Indikation zu derzeit angewandten invasiven Verfahren der Hypertoniebehandlung hervorgebracht hat.
Den Promotionspreis der DHL® erhält in diesem Jahr Sybelle Goedicke-Fritz aus Marburg. Sie untersuchte die räumliche und funktionelle Interaktion von endothelialen Ionenkanälen. Dadurch konnte ein weiterer wichtiger Baustein zur Aufklärung des Mechanismus der endothelialen Vasodilatation – der Erweiterung von Blutgefäßen – erarbeitet werden.

Professor Dr. med. Ulrich Wenzel aus Hamburg erhielt den Franz-Gross-Wissenschaftspreis. Als Nephrologe hat er wesentlich zum Verständnis der Wirkung des Renin-Angiotensin-Systems auf den Blutdruck und auf die Niere als geschädigtes Organ beigetragen. In den letzten Jahren widmet er sich zunehmend und mit großem Erfolg der Bedeutung immunologischer Prozesse bei Hochdruck- und Nierenerkrankungen.

Die Franz-Gross Medaille ging in diesem Jahr an Professor Dr. med. Gerd Bönner aus Freiburg. Mit der Medaille würdigt die Deutsche Hochdruckliga die großen Verdienste von Professor Dr. med. Gerd Bönner, insbesondere um die Fortbildung von Hypertensiologen DHL® und Hypertonieassistenten DHL® sowie die Hypertonieforschung.
Die Begutachtung der Einsendungen erfolgte durch ein unabhängiges Expertengremium. Die Preise sind mit bis zu 10.000 Euro dotiert.

Zurück

Seitenanfang  |  Autor: Redaktion