Gesunder Lebensstil kann das erhöhte genetische Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen deutlich vermindern13.03.2017 | Betroffene und Laien [+]

Gene/ DNA
© Fotolia/ DigitalGenetics

Es ist bekannt, dass eine gesunde Lebensweise hilft, das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten zu minimieren. Eine aktuelle Studie zeigt jetzt, dass auch Menschen mit guten genetischen Voraussetzungen auf einen gesunden Lebensstil achten sollten.

In ihrer Arbeit ermittelten Forscher das genetisch bedingte Risiko von 55.000 Teilnehmern, eine koronare Herzkrankheit (KHK) zu entwickeln. Nach Definition der Autoren lebten die Teilnehmer dann einen gesunden Lebensstil, wenn sie nicht übergewichtig waren, nicht rauchten, sich körperlich bewegten und eine gesunde Ernährungsweise einhielten.

Das Risiko einer KHK war bei Menschen mit einer hohen genetischen Belastung nahezu doppelt so hoch, als bei Patienten mit einem geringen genetischen Risiko. Im Ergebnis zeigte die Studie jedoch auch, dass Menschen mit einem hohen genetischen Risiko für eine koronare Herzkrankheit dieses um fast die Hälfte senken, wenn sie einen gesunden Lebensstil pflegten.  Ein niedriges genetisches Risiko an einer KHK zu erkranken wurde durch einen ungesunden Lebensstil wieder relativiert. So stieg das Risiko für Koronarereignisse um 82 Prozent, ernährten sich die Menschen ungesund.

Quelle:
Amit V. Khera et al. Genetic Risk, Adherence to a Healthy Lifestyle, and Coronary Disease. New England Journal of Medicine 2016; doi: 10.1056/NEJMoa1605086: www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1605086

Zurück

Seitenanfang  |  Autor: Redaktion