Fünf Warnzeichen von Bluthochdruck23.09.2014, 09:25 | Betroffene und Laien [+]

Kopfschmerzen
Foto: MEV

Unbehandelt führt Bluthochdruck zu schweren Folgeschäden wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Achten Sie deshalb auf folgende Symptome

Rund 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Bluthochdruck. Dabei wissen viele Betroffene nichts von ihrer Krankheit und den von ihr ausgehenden Gefahren für die Gesundheit. Denn unbehandelt richtet der „stille Killer“ schwere Schäden im Körper an, schädigt Blutgefäße und Organe und kann so zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen. Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention empfiehlt regelmäßige Blutdruckkontrollen – beim Hausarzt,  in der Apotheke oder nach entsprechender Anleitung auch mit dem eigenen Messgerät zu Hause. Das Tückische: Die Symptome von Bluthochdruck sind unspezifisch. Viele Betroffene suchen die Ursache deshalb zunächst woanders. Folgende fünf Warnzeichen können auf Bluthochdruck hindeuten – insbesondere, wenn Sie kombiniert auftreten. Sie sollten sie ernst nehmen, Ihren Blutdruck kontrollieren und einen Arzt aufsuchen:

1. Schlafprobleme: Ein unruhiger Schlaf, immer wieder Ein- oder Durchschlafstörungen können die Folge eines zu hohen Blutdrucks sein. Betroffene sind häufig den Tag über müde, fühlen sich abgeschlagen und erschöpft.

2. Innere Unruhe: Menschen, die schnell aus der Haut fahren, leicht reizbar oder häufig unter nervöser Unruhe leiden, sollten ihren Blutdruck kontrollieren lassen. Denn dieser kann bewirken, dass sich Betroffene unausgeglichen fühlen.

3. Nasenbluten und Ohrensausen: Ein dauerhaft zu hoher Blutdruck äußert sich unter Umständen in Nasenbluten oder Ohrengeräuschen, die mitunter einem Tinnitus gleichen. Das liegt daran, dass der Druck in den feinsten Gefäßen am höchsten ist. Auch Sehstörungen können ein Hinweis auf Bluthochdruck sein.

4. Kopfschmerzen: Schwindel, der nicht nur in stressigen Situationen auftritt, und wiederkehrende Druck-Kopfschmerzen können ebenfalls Warnzeichen eines bestehenden Bluthochdrucks sein. Besondere Vorsicht gilt auch bei Luftnot nach Belastungen.

5. Hitzegefühl: Hitzewallungen müssen nicht immer eine Folge der Wechseljahre sein – auch Männer leider darunter. Ein rotes Gesicht und das Gefühl innerlich zu glühen kann auch Ausdruck von Bluthochdruck sein und sollte deshalb untersucht werden. Bei Männern kann sich eine Hypertonie auch in Potenzproblemen äußern, wenn etwa Blutgefäße im Glied des Mannes geschädigt sind.

Zurück

Seitenanfang  |  Autor: Redaktion