Hat die Luftverschmutzung einen Einfluss auf den Blutdruck?22.09.2017 | Betroffene und Laien [+]

Gene/ DNA
© Fotolia/ Ralf Geithe

Es gibt verschiedene Ursachen dafür, einen Bluthochdruck zu entwickeln. Dass Risikofaktoren wie Bewegungsmangel, Übergewicht oder eine ungesunde Ernährung die Entstehung von Bluthochdruck begünstigen, ist bekannt. Aktuell wird zudem diskutiert, inwiefern Schadstoffe in der Luft Einfluss auf den Bluthochdruck nehmen. Forscher haben in einer aktuellen Arbeit jetzt die Kurz- und Langzeitauswirkungen von Luftschadstoffen auf Blutdruck untersucht.

In einer Meta-Analyse untersuchten die Forscher dabei Ergebnisse von 17 bereits veröffentlichten Studien. Insgesamt umfasste die Untersuchung somit 108.000 Patienten mit einer Hypertonie und 220.000 Kontrollprobanden, die nicht an Bluthochdruck litten. Dabei zeigte sich sowohl bei einer kurz- als auch bei einer langfristigen Aussetzung gegenüber Luftverschmutzung ein signifikantes Risiko für eine Erhöhung des Blutdrucks.

Die Autoren fokussierten sich bei der Untersuchung auf die Schadstoffe Schwefeldioxid (SO2), Feinstaub (PM10), Feinststaub (PM2,5) und Stickstoffdioxid (NO2). Im Ergebnis zeigt die Studie, dass Schwefeldioxid, Feinstaub und Feinststaub kurzfristige Auswirkungen auf die Entwicklung eines Bluthochdrucks haben. Bei den langfristigen Auswirkungen zeigten sich vor allem ein Einfluss von Stickstoffdioxid und Feinstaub auf den Blutdruck.

Die Forscher definierten einen Bluthochdruck mit Werten über 140 mmHg systolisch und 90 mmHg diastolisch. Sie stellten dabei fest, dass das Ausmaß des Risikos gering, aber signifikant war. Eine hohe Relevanz habe die Studie, da Bluthochdruck eine in der Bevölkerung weit verbreitete Erkrankung ist: Ein kleiner Anstieg des Risikos könne die Zahl der Erkrankungen insgesamt deutlich steigern, so die Autoren abschließend. In weiteren Studien müsse nun herausgefunden werden, auf welche Weise die Luftverschmutzung zu einer Erhöhung des Blutdrucks führen kann.


Quelle:
http://hyper.ahajournals.org/content/68/1/62

Hypertension. 2016;68:62-70
Originally published May 31, 2016

Seitenanfang  |  Autor: Redaktion