Misteltee gegen Bluthochdruck?

Frage

Rainer M. aus Stetten fragt: Ich habe seit etwa 20 Jahren Bluthochdruck und musste Kalziumantagonisten, ACE-Hemmer und Betablocker nehmen, weil mir nur diese Arzneimittel wirklich geholfen haben. Seit einigen Monaten behandle ich meinen Bluthochdruck mit Misteltee und habe keines der Medikamente mehr nötig. Weshalb wird Misteltee nicht von der Deutschen Hochdruckliga empfohlen?

Antwort

Professor Dr. Horst Brass antwortet: Sie haben Ihren Bluthochdruck 20 Jahre lang erfolgreich mit modernen Medikamenten behandelt. Nun haben Sie die medikamentöse Therapie durch die Einnahme von Misteltee ersetzt. Präparate aus Mistel wurden früher ohne Erfolg für Herzkranke eingesetzt. Die Behandlung mit Misteltee hat objektiv heute keinen Platz mehr in der gesicherten Arzneitherapie der Hypertonie. Die Medizin muss nach wissenschaftlichen Kriterien leitliniengerecht eine gesicherte Behandlung praktizieren, um Gefährdungen und Risiken abzuwenden.

Ohne genaue Kenntnis der Art und des Schweregrads Ihrer Blutdruckerkrankung muss man jedoch annehmen, dass bei Ihnen die geschilderten, nachweislich gut wirksamen Medikamente notwendig sind. Ich würde empfehlen, dass Ihr behandelnder Arzt die Umstellung auf Misteltee hinsichtlich ihrer Wirkung überprüft. Selbstverständlich empfiehlt die Deutsche Hochdruckliga alle natürlichen Möglichkeiten, die einen erhöhten Blutdruck günstig beeinflussen können. Dazu gehört die Gewichtsabnahme, Verzicht auf Nikotin, gesunde Ernährung, Einschränkung von Kochsalz und Verminderung von chronischem Stress. Die Wahl eines wirksamen Medikaments richtet sich danach, wie Beschwerden vermindert und Risiken eliminiert werden können.

Autor

Professor Dr. med. Horst Brass ist Hypertensiologe DHL®. Er war vor seinem Ruhestand viele Jahre Direktor der Medizinischen Klinik A im Klinikum Ludwigshafen.

Dieser Beitrag erschien im DRUCKPUNKT – Zeitschrift für Prävention und Behandlung des Bluthochdrucks und seiner Folgen – Ausgabe 02/2011. Sie können die Ausgabe hier kostenlos als PDF-Datei herunterladen oder als gedrucktes Heft in unserem Online-Shop erwerben.

Zurück